>

Rhodiola, eine „geheime Abwehr“-Pflanze

Rhodiola, eine „geheime Abwehr“-Pflanze gegen Depressionen

Während Depressionen zur Geißel der letzten Jahrzehnte geworden sind (man nennt sie sogar „das Übel des Jahrhunderts“), bietet die Schulmedizin immer mehr Behandlungsmöglichkeiten zur Bekämpfung ihrer Symptome an. Leider haben Antidepressiva oft unangenehme Nebenwirkungen.

Allerdings ist die Natur die Hauptquelle für Medikamente, und bestimmte Pflanzen haben nicht nur nachgewiesene Eigenschaften, sondern auch überraschende Geschichten. Wie Rhodiola, ein wirksames Mittel gegen Depressionen, das jahrzehntelang als sowjetisches Staatsgeheimnis galt.

Rhodiola, legendäre „goldene Wurzel“

Die Gattung Rhodiola, die zur Familie der Crassulaceae gehört, umfasst 96 Arten mehrjähriger Pflanzen, die sich durch ihre saftigen Blätter oder Stängel auszeichnen1. Rhodiola rosea wächst hauptsächlich in kalten Regionen der Erde, wie der Arktis, den Bergen Zentralasiens (hauptsächlich Sibirien) und den Höhenlagen Nordamerikas2.

Rhodiola ist eine 5–75 cm große Pflanze mit gelben Blüten und hat bei verschiedenen Zivilisationen vor allem wegen ihres Rhizoms Interesse geweckt, einem unterirdischen Stängel mit Rosenaroma, der krautige Triebe und Wurzeln hervorbringt2. Es scheint, dass bereits die Wikinger dieses Rhizom als göttliches Geschenk verzehrten, das ihnen Vitalität und Mut verlieh3. Die ersten Kaiser Chinas schickten Expeditionen nach Sibirien, um die kostbare Pflanze zurückzubringen, die für die Zubereitung eines Energy-Drinks notwendig war4.

Die Rhodiola-Wurzel wird traditionell in Frankreich, Deutschland und Island verwendet und erhielt ihre Nominierung durch das Erscheinen im Werk Materia Medica, unter den von Carl von Linné, dem berühmten schwedischen Naturforscher des 18. Jahrhunderts, beschriebenen Pflanzen3.

Ein Geheimprojekt: die adaptogene Pflanze

Die Geschichte der Verwendung von Rhodiola nahm im 20. Jahrhundert eine unglaubliche Wendung.

Im Jahr 1947 begann der Kalte Krieg, ein ideologischer und politischer Konflikt zwischen dem Westblock, vertreten durch die Vereinigten Staaten, und dem Ostblock unter Führung der UdSSR. Das Klima der politischen Rivalität erstreckte sich auf alle Bereiche, darunter das Wettrüsten, die Eroberung des Weltraums sowie Sport, Industrie und Wissenschaft.

Daher beauftragte die Sowjetregierung einen russischen Toxikologen, Dr. Nikolai Lazarev, seine botanischen Forschungen auf die Verbesserung der Leistung ihrer Soldaten zu konzentrieren. Mit seinem Schüler Dr. Israel Brekhman entdeckten sie spezifische Eigenschaften bestimmter Pflanzen, die sie „Adaptogene“ nannten (5). Diese wirken vor, während und nach einer Zeit körperlicher oder psychischer Belastung auf den Körper, ohne Nebenwirkungen zu verursachen. Somit helfen sie, die schädlichen Folgen von intensivem, anhaltendem oder sogar altem Stress zu verhindern, zu überwinden und zu behandeln6.

Wir unterscheiden adaptogene Pflanzen, die auf den Stoffwechsel des Stresshormons Cortisol einwirken (wie Ginseng und Ashwagandha), von solchen, die eine Wirkung auf den Stoffwechsel von Katecholaminen mit Neurotransmitterrolle haben (wie Eleuthero und Rhodiola)6.

Die Studien von Lazarev und Brekhman waren für Rhodiola rosea besonders schlüssig. Seine Wirksamkeit wurde von der Sowjetregierung sorgfältig gehütet: Nur ihre Sportler, Kosmonauten und Soldaten durften es konsumieren. Erst nach dem Sturz des kommunistischen Regimes im Jahr 1991 konnte die westliche Wissenschaftsgemeinschaft auf diese „geheime Verteidigungsanlage“ zugreifen5.

Rhodiola zur Behandlung von Depressionen

Warum ist diese Pflanze so wirksam? Seine adaptogenen Eigenschaften helfen bei der Regulierung von Stress, der Hauptursache für Angstzustände.

Rhodiola enthält Wirkstoffe, Rosavine (Rosavin, Rosarin und Kolophonium), die in Synergie mit Salidrosid (oder Rhodiolosid) wirken und eine starke antioxidative Wirkung haben. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Rhodiola-Extrakt verschiedene Parameter reguliert und die Folgen von Stress, wie z. B. geistige und körperliche Müdigkeit, reduziert (7-10). Auch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat diese medizinische Verwendung genehmigt11.

Die antidepressive Wirkung von Rhodiola ist auf die Hemmung zweier Enzyme zurückzuführen, die bestimmte Neurotransmitter abbauen. Tatsächlich verbessert es die Verfügbarkeit von Serotonin, das Appetit und Libido reguliert, und Adrenalin, das auf einen plötzlichen Energiebedarf reagiert12.

Eine an 128 Erwachsenen mit Depressionen und Neurasthenie durchgeführte Studie zeigte eine deutliche Verbesserung des Allgemeinzustands von 64 % der Teilnehmer (5). Andere klinische Studien haben seine positive Wirkung auf den Schlaf sowie die psychomotorischen und kognitiven Funktionen nachgewiesen, ohne dass Patienten die typischen Nebenwirkungen herkömmlicher Antidepressiva verspürten5.

Unser Rhodiola, ein in Rosavin titrierter Extrakt

Für auf dem Markt für Nahrungsergänzungsmittel angebotene Wurzelpulver wird keine Gewähr für den Wirkstoffgehalt übernommen. Aus diesem Grund wird für eine optimale Wirkung empfohlen, standardisierte Extrakte aus Rhodiola rosea mit mindestens 3 % Rosavin zu sich zu nehmen6.

Anastore bietet eine Titration von mehr als 5 % Rosavinen an, was seine Wirksamkeit garantiert.

Bio Rhodiola

400 mg / 60 Kapseln

23,50 €

In den Warenkorb

Rhodiola Rosea

400 mg / 60 Kapseln

35,95 €

In den Warenkorb

Literaturverzeichnis

  1. https://www.topplant.fr/rhodiola-plante/

  2. Rohloff J (2002) Volatiles from rhizomes of Rhodiola rosea L. Phytochemistry 59: 655-661.

  3. Shikov et al. (2014) Medicinal plants of the Russian Pharmacopoeia; their history and applications. J Ethnopharmacol 154: 481–536.

  4. Consulta, L., & Festival, C. C. La rhodiola, el adaptógeno natural antiestrés.

  5. Brown, R. P., & Gerbarg, P. L. (2005). The rhodiola revolution: Transform your health with the herbal breakthrough of the 21st Century. Rodale.

  6. Chemouny, B. (2012). Soigner le stress par l’homéopathie et la phytothérapie. Odile Jacob.

  7. Hung et al. (2011) The effectiveness and efficacy of Rhodiola rosea L.: A systematic review of randomized clinical trials. Phytomedicine 18: 235-244.

  8. Spasov et al. (2000) A double-blind, placebo-controlled pilot study of the stimulating and adaptogenic effect of Rhodiola rosea SHR-5 extract on the fatigue of students caused by stress during an examination period with a repeated low-dose regimen. Phytomedicine 7 (2): 85-89.

  9. Shevtsov et al. (2003) A randomized trial of two different doses of a SHR-5 Rhodiola rosea extract versus placebo and control of capacity for mental work. Phytomedicine 10: 95-105.

  10. Olsson et al. (2009) A randomised, double-blind, placebo-controlled, parallel-group study of the standardized extract SHR-5 of the roots of Rhodiola rosea in the treatment of subjects with stress-related fatigue. Planta Medica 75: 105-112.

  11. Committee on Herbal Medicinal Products (HMPC) Community herbal monograph on Rhodiola rosea L., rhizoma et radix. EMA/HMPC/232091/2011.

  12. Van Diermen et al. (2009) Monoamine oxidase inhibition by Rhodiola rosea L. roots. J Ethnopharmacol 122(2): 397–401.

 

x

Möchten Sie 5 verschenken?