• Blog
  • Glucose
  • Die Rolle von Gymnema und Chrom bei der Regulierung des Blutzuckers

Welche Eigenschaften haben Gymnema und Chrom?

Die Rolle von Gymnema und Chrom bei der Regulierung des Blutzuckers

Der Stoffwechsel von Kohlenhydraten erzeugt einfache Zucker im Körper, darunter auch Glukose. Die Regulierung dieser Abläufe ist für das reibungslose Funktionieren unserer Zellen und Gewebe unerlässlich. In diesem Artikel erklären wir, warum es wichtig ist, einen ausgeglichenen Glukosespiegel aufrechtzuerhalten, und wie Sie hohe Konzentrationen dieser Substanz im Blut vermeiden können, die potentiell gesundheitsschädlich sind.

Was ist Blutzucker?

Jene Zuckerarten, die wir über die Nahrung aufnehmen, werden von unserem Stoffwechsel umgewandelt, unter anderem in Glukose, die über das Blut zu den Zellen transportiert wird. Glukose versorgt unsere Zellen und Gewebe mit der Energie, die sie für alle darin ablaufenden Prozesse benötigen1. Der Blutzuckerspiegel, der klinisch als Glykämie bezeichnet wird, schwankt im Verlauf des Tages.

Der Glukosespiegel im Blutkreislauf wird durch zwei Hormone kontrolliert, nämlich Insulin und Glukagon, die beide von der Bauchspeicheldrüse gebildet werden. Wird zu wenig Insulin gebildet oder wird es nicht in der richtigen Art und Weise in Zellen und Gewebe aufgenommen - was auch als Insulinresistenz bezeichnet wird - so kann es zu einem überhöhten Blutzuckerspiegel kommen2.

Glukagon wiederum reguliert den Zuckermangel im Körper. Dieses Hormon spielt eine grundlegende Rolle bei der Regulierung des Glukosespiegels und fördert seine Bildung in der Leber durch verschiedene Abläufe. Insulin und Glukagon halten den Blutzucker im Gleichgewicht, und eine Veränderung dieser Hormone wird mit hyperglykämischen Prozessen in Verbindung gebracht3.

Gymnema

Zu niedrige (Hypoglykämie) oder zu hohe Blutzuckerwerte (Hyperglykämie) können gesundheitliche Probleme verursachen4. Einige Symptome eines hohen Blutzuckerspiegels sind Mundtrockenheit, verschwommenes Sehen, Müdigkeit oder das häufige Bedürfnis zu urinieren4. Hohe Blutzuckerwerte können auch das Immunsystem schwächen, was zu einem erhöhten Infektionsrisiko führt2.

Faktoren, die zu einem hohen Blutzuckerspiegel beitragen

Mögliche Ursachen für einen hohen Blutzuckerspiegel sind eine schlechte Ernährung mit viel Zucker und raffinierten Kohlenhydraten, eine unzureichende Insulinproduktion des Körpers, Gewichtszunahme, die Einnahme bestimmter Medikamente, Bewegungsmangel, bestimmte Krankheiten oder zu viel Stress5.

Ein weiterer Faktor, der einen hohen Blutzuckerspiegel verursachen kann, ist eine übermäßige Toleranz unseres Körpers gegenüber Insulin, die als Insulinresistenz bekannt ist3. Insulinresistenz führt dazu, dass Zellen und Gewebe nicht richtig auf Insulin reagieren, wodurch ihre Fähigkeit, Glukose aus dem Blut zu absorbieren, abnimmt.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Blutzuckerspiegel zu senken7. Eine Möglichkeit, den Blutzuckerspiegel zu senken, besteht darin, die Ernährung zu ändern und so die Aufnahme von raffinierten Kohlenhydraten (Zuckern) zu reduzieren. Positiv sind in diesem Zusammenhang ausgewogene Ernährungsweisen wie die Mittelmeerdiät, die auf Vollkornprodukte, gesunde Fette und reich an Proteinen mit hoher biologischer Wertigkeit setzt. Aerobe körperliche Aktivitäten helfen ebenso, den Blutzuckerspiegel zu senken. Dazu gehören unter anderem Gehen, Laufen, Radfahren, Schwimmen oder Yoga7.

Die Rolle von Chrom bei der Aufnahme von Glukose

Es wurde gezeigt, dass Chrom eine Rolle bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels spielt und zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutzuckerspiegels beiträgt8. Dies liegt daran, dass es an der Verbesserung der Insulinwirkung beteiligt ist und daher die Insulinresistenz von Geweben und Zellen verringert9. Niedrige Chromwerte im Körper hängen mit hohen Glukosewerten im Blutkreislauf zusammen10.

Although chromium is required for the proper functioning of metabolic pathways, since it plays a role in the metabolism of sugars and lipids, our diets tend to be low in chromium 9. Chromium supplements have been shown to help maintain normal blood glucose levels11.

Gymnema, eine Pflanze, die zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutzuckerspiegels beiträgt12

Gymnema ist der gebräuchliche Name der Pflanze Gymnema sylvestre R. Br., einer Kletterpflanze, die in verschiedenen Regionen Asiens, Afrikas und Ozeaniens beheimatet ist. Diese Pflanze wurde traditionell in Gebieten verwendet, in denen sie heimisch ist, wie z. B. in Indien. Auf Hindi heißt die Pflanze „Gurmar“, was „Zuckerzerstörer“ bedeutet, aufgrund der Eigenschaften, die ihr traditionell in Indien zugeschrieben werden12.

Gymnema-Blätter enthalten eine organische Verbindung namens Gymnemasäure, die vorübergehend die Geschmacksrezeptoren auf der Zunge unterdrückt, die süßen Geschmack erkennen, ohne jedoch die Wahrnehmung anderer Geschmäcker zu beeinträchtigen13. Daher hemmt es vorübergehend den Appetit14 auf süße Speisen und hilft bei Programmen zur Gewichtskontrolle, indem es sowohl den Appetit als auch die Kalorienaufnahme reduziert15,16. Andere Bestandteile von Gymnema-Blättern sind Terpenoid-Saponine und Flavonoide.

Gymnemasäure hemmt nicht nur die Wahrnehmung von süßem Geschmack, sondern bindet auch an Rezeptoren auf Darmzellen und trägt so zur Reduzierung der Zuckeraufnahme bei17. Auf diese Weise trägt der Verzehr von Gymnema-Blättern zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutzuckerspiegels bei18.

Auf der Anastore-Website finden Sie ein Nahrungsergänzungsmittel, das Trockenextrakt aus Gymnema-Blättern (mit einem hohen Gehalt an Gymnemasäure) und Chrom enthält. Sowohl Gymnemasäure als auch Chrom tragen zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutzuckerspiegels bei. Dabei handelt es sich um ein Produkt von höchster Qualität, frei von Allergenen und gentechnisch veränderten Organismen.

Literaturverzeichnis

  1. Gurung and Jialal (2021). Plasma Glucose. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing.
  2. Wilcox (2005). Insulin and Insulin Resistance. Clinical Biochemist Reviews. 26(2): 19–39.
  3. Jiang and Zhang (2003). Glucagon and regulation of glucose metabolism. American Journal Of Physiology-Endocrinology And Metabolism. 296(3):E415-21.
  4. Naegeli et al. (2010). A psychometric evaluation of the Diabetes Symptom Checklist-Revised (DSC-R) cognitive distress, fatigue, hyperglycemia, and hypoglycemia subscales in patients with type 1 and type 2 diabetes. Diabetology & Metabolic Syndrome. 14(6): 1889–1894.
  5. Good to Know: Factors Affecting Blood Glucose. Clinical Diabetes. 36(2):202. 1 - Cefalu and Hu (2004). Role of Chromium in Human Health and in Diabetes. Diabetes Care. 27(11): 2741-2751.
  6. Davies et al. (2018). Management of Hyperglycemia in Type 2 Diabetes, 2018. A Consensus Report by the American Diabetes Association (ADA) and the European Association for the Study of Diabetes (EASD). Diabetes Care. 41(12): 2669–2701.
  7. Reglamento UE 432/2012:establishing a list of permitted health claims made on foods, other than those referring to the reduction of disease risk and to children’s development and health.
  8. Anderson (1997). Chromium as an essential nutrient for humans. Regulatory Toxicology Pharmacology. 26(1 Pt 2):S35-41.
  9. Anderson (2000). Chromium in the prevention and control of diabetes. Diabetes & Metabolism. 26(1):22-7.
  10. Sharma et al. (2011). Beneficial effect of chromium supplementation on glucose, HbA1C and lipid variables in individuals with newly onset type-2 diabetes. Journal of Trace Elements in Medicine and Biology. 25(3):149-53.
  11. Extracted from the European Comission compilation list, under EFSA evaluation (ID 2642).
x

Möchten Sie 5 verschenken?