Safran, so viel mehr als nur ein Gewürz

Sicherlich ist Safran eher als Gewürz oder Zutat für Speisen als gesundheitsförderndes Mittel bekannt. In der asiatischen Kultur wird es seit der Antike zur Linderung von verschiedenen Beschwerden verwendet. 

Safran wird aus den Narben der Blüten der Pflanze Crocus sativus L gewonnen, danach getrocknet und entsprechend verarbeitet. Es eignet sich besonders als Zutat und als Gewürz, vor allem in arabischen Ländern, da es die Farbe, den Geschmack und die Aromen von Lebensmitteln und Speisen verstärkt. 

Einige seiner Bestandteile werden jedoch auch bei verschiedenen Beschwerden eingesetzt. Deshalb können wir es in unseren Speiseplan als Nahrungsergänzungsmittel aufnehmen.

Herkunft von Safran und aktive Bestandteile

Crocus sativus L. ist eine Pflanze, die zur Familie der Schwertliliengewächse gehört und unter diesen zur Klasse der Bedecktsamer zählt. Wir finden sie in Mittel- und Südeuropa, Nordafrika und in Westasien. Es handelt sich um eine mehrjährige Pflanze mit einer festen Zwiebel. Sie wächst in Bodennähe, hat keinen Stiel und besitzt zarte Blüten mit malvenfarbigen Blütenblättern und 3 großen Narben, die ein leuchtendes Rot haben. 

Die wichtigsten aktiven Bestandteile in diesen Narben und der Grund, warum sie verwendet werden, sind Picrocrocin, das einen gewissen bitteren Geschmack verleiht, und Crocin, das für das Aroma und die in der Gastronomie so nachgefragte Färbung verantwortlich ist. 

Crocin ist ein Carotinoid, das nur in Safran vorkommt. Es bildet sich aus einem anderen Carotinoid, dem Carotin. Auch enthält Safran verschiedene Säuren: zum Beispiel Ölsäure, Linolsäure und Linolensäure.

Vorteile von Safran

Zu den wichtigsten Vorteilen von Safran zählen vor allem die folgenden vier:

  • Fördert das emotionale Gleichgewicht

Eine der bekanntesten Wirkungen von Safran ist seine Fähigkeit, das emotionale Gleichgewicht zu fördern1. Dies liegt an den Bestandteilen des sogenannten „roten Goldes“. Sie fördern die Entspannung1 und unterstützen einen gesunden Schlaf1. In diesem Sinne trägt er auch zu einem positiven Gemütszustand bei1 und baut Spannungen und Nervosität ab1, was dazu beiträgt, ein emotionales Gleichgewicht aufrechtzuerhalten.

Wissenschaftliche Studien stützen die gesundheitsfördernden Effekte eines der bemerkenswertesten Bestandteile dieser Pflanze, das Crocin. Es kann Menschen mit einem gestörten emotionalen Gleichgewicht helfen, die etwas Unterstützung benötigen, um einen positiven Gemütszustand zu erhalten.

Eine wissenschaftliche Studie wurde mit 34 Menschen durchgeführt, die ein solches Profil aufweisen. Die Teilnehmenden wurden nach dem Zufallsprinzip der Kontroll- oder der Placebogruppe zugeordnet. Die Kontrollgruppe erhielt 8 Wochen lang jeweils 30 mg Crocin, während die andere ein Placebo erhielt. Das emotionale Gleichgewicht wurde zu Beginn und am Ende der achten Woche bewertet. Von den Teilnehmenden wurden vor und nach den 8 Wochen Blutproben genommen. Es zeigte sich, dass sich die emotionalen Gleichgewichtsstörungen in der Gruppe, die Crocin erhalten hat, signifikant verringert haben, jedoch nicht in der Placebogruppe. Der Unterschied zwischen den 2 Gruppen war statistisch signifikant. Daraus ergab sich die Schlussfolgerung, dass eine Dosis Crocin von 30 mg/Tag über einen Zeitraum von 8 Wochen emotionale Gleichgewichtsstörungen verringerte.

  • Trägt dazu bei, die Gelenke beweglich und geschmeidig zu halten

Die Bestandteile von Safran tragen dazu bei, die Beweglichkeit und Geschmeidigkeit der Gelenke zu erhalten1. Diese Eigenschaft kann mit Gelenkproblemen, Entzündungen oder Müdigkeit in Verbindung gebracht werden. 

Die Wirkung der Safran-Ergänzung auf die klinischen Ergebnisse bei Patienten mit diesen Problemen wurde in einer randomisierten, doppelblinden und placebokontrollierten Studie4 nachgewiesen, an der 66 Frauen im Alter ab 18 Jahren teilgenommen hatten. Über 12 Wochen erhielt ein Teil von ihnen 100 mg/Tag der Safran-Ergänzung und der Rest ein Placebo. Das Ergebnis war, dass die Ergänzung mit Safran die Zahl der empfindlichen und geschwollenen Gelenke signifikant reduziert hat. Auch hat es neben anderen Parametern die Schmerzintensität verringert. Gemäß den Ergebnissen konnten die Safran-Ergänzungen die klinischen Ergebnisse bei Patienten mit Problemen bei der Beweglichkeit und Geschmeidigkeit in den Gelenken positiv und signifikant verbessern.

  • Trägt dazu bei, Wechseljahresbeschwerden zu lindern

Die Symptome der Wechseljahre (Menopause) können bei Frauen sehr unterschiedlich und in manchen Fällen so schwerwiegend sein, dass sie die Lebensqualität beeinträchtigen. Diese Symptome lassen sich jedoch mit der Einnahme eines Ergänzungsmittels, das Bestandteile von Safran enthält, lindern1.

Ein Beispiel ist die Einnahme einer Kombination aus dem Extrakt von Crocus sativus L. und anderen Bestandteilen von Tribulus terrestris, Ingwer und Zimt in Form von Kapseln. Die Wirksamkeit dieser Mischung wurde in einer wissenschaftlichen Studie nachgewiesen, die seinen Effekt bei der Linderung von Wechseljahresbeschwerden bestätigt hat6.

Auch hat sich gezeigt, dass Safran Frauen in der Zeit nach der Menopause helfen kann, die an Gefühlsschwankungen und Hitzewallungen leiden. Hinzu kommt, dass die Bestandteile von Crocus sativus L. weniger Nebenwirkungen verursachen. So ist Safran eine hormonfreie, pflanzliche Alternative für Frauen in dieser Lebensphase7

  • Erhöht das Wohlbefinden vor und während der Menstruation

Die Ergebnisse aktueller Studien, die von den Abteilungen für Gynäkologie, Geburtskunde und Psychiatrie der Medizinischen Universität Teheran und Zanjan durchgeführt wurden, weisen darauf hin, dass Safran das Wohlbefinden vor der Menstruation begünstigt8

In einer Studie mit Frauen im Alter von 20 bis 45 Jahren, die regelmäßige Menstruationszyklen und prämenstruelle Symptome über mindestens 6 Monate hatten, zeigte sich, dass Safran das Wohlbefinden bei Symptomen des prämenstruellen Syndroms fördern kann

Die eine Gruppe der Frauen nahm während der Menstruationszyklen Safrankapseln mit einer Dosis von 30 mg/Tag und die andere Gruppe Placebokapseln ein. Aufgrund der Ergebnisse dieser Studie konnten ihre Autoren die Anwendung von Safran als Alternative bestätigen, da Safran nachweislich vor und während des Menstruationszyklus zum Wohlbefinden beiträgt9.

Safran als Nahrungsergänzungsmittel

Ein Nahrungsergänzungsmittel mit Safran kann eine notwendige und förderliche Hilfe für Menschen sein, die an niedergedrückter Stimmung, Problemen mit der Geschmeidigkeit und Beweglichkeit in den Gelenken oder Schmerzen während der Menstruation oder Menopause leiden.

Das Safran in den Kapseln von Anastore stammt aus der Provinz Teruel der Comarca del Jiloca, wo diese Pflanze seit dem Mittelalter angebaut wird und wo der gesamte Produktionsprozess traditionell und per Hand mit großer Sorgfalt für jeden einzelnen Schritt abläuft. Alles beginnt mit einer sorgfältigen Auswahl der Safranstränge, da diese eine höhere Konzentration an Wirkstoffen enthalten als andere vergleichbare Produkte auf dem Markt.

Aus diesem Grund enthält das Nahrungsergänzungsmittel Azafrán ecológico von Anastore Safran von hoher Qualität und ist vom Comité Aragonés de Agricultura Ecológica, CAAE, zertifiziert.

Geschichte des Safrans

Man weiß, dass die Pflanze Crocus sativus L. auf der Iberischen Halbinsel von den Arabern eingeführt wurde. Im Zuge von Reisen, die die verschiedenen Völker aus dieser Region im Laufe der Jahrhunderte in östliche Länder unternommen haben, kam die Pflanze auch nach Europa und in den Mittelmeerraum. Einer der Wege, über den Safran als Gewürz eingeführt wurde, war die berühmte Seidenstraße, die verschiedene asiatische Länder umfasste, in denen die Pflanze seit der Antike bekannt ist. 

Derzeit wird in Spanien der Safran in den autonomen Gemeinden Castilla-La Mancha, Katalonien, Valencianische Gemeinschaft und Aragonien angebaut. Einige produzieren ihn mit Ursprungsbezeichnung.

Der große Reichtum an Safran führte dazu, dass er um das 14. Jahrhundert in anderen Teilen der Welt wie Italien eingeführt wurde. Die italienische Region Abruzzen ist eines der Gebiete des Landes, das für seine Produktion des roten Goldes am bekanntesten ist und eine eigene Ursprungsbezeichnung hat. 

Die Safranblüte: Ernte und Tradition

Die Safranblüten werden im Allgemeinen zwischen der zweiten Oktoberhälfte und der ersten Novemberhälfte geerntet. Jedoch hängt dies von den Wetterbedingungen des jeweiligen Anbaugebiets ab, da diese die Blütezeit beeinflussen. Bei diesem Prozess werden die Blüten abgetrennt oder „gezupft“, wie der Prozess der Extraktion der wertvollen roten Narben genannt wird.

Anschließend werden die Narben in besonderen Vorrichtungen getrocknet. Dieser Prozess bestimmt den Feuchtigkeitsgehalt, das Aroma und das Färbepotenzial. Dieser Schritt ist daher für die Qualität des Safrans von großer Bedeutung. Die Erfahrung und Tradition, die in all den Jahren in jeder Region und in jedem Anbaugebiet beibehalten wurden, beeinflussen diesen Schritt maßgeblich. Danach wird der Safran geschützt vor Feuchtigkeit gelagert und anschließend verpackt. Bis zum Verkauf auf dem Markt muss er geschützt vor Licht und Feuchtigkeit und bei einer Umgebungstemperatur von 25 °C aufbewahrt werden.

Quellenangaben

  1. Extracted from the EFSA health claims application list, under evaluation (ID 2038).
  2. Jam IN, Sahebkar AH, Eslami S, Mokhber N, Nosrati M, Khademi M, Foroutan-Tanha M, Ghayour-Mobarhan M, Hadizadeh F, Ferns G, Abbasi M. The effects of crocin on the symptoms of depression in subjects with metabolic syndrome. Adv Clin Exp Med. 2017 Sep;26(6):925-930. doi: 10.17219/acem/62891. PMID: 29068592.
  3. Hamidi Z, Aryaeian N, Abolghasemi J, Shirani F, Hadidi M, Fallah S, Moradi N. The effect of saffron supplement on clinical outcomes and metabolic profiles in patients with active rheumatoid arthritis: A randomized, double-blind, placebo-controlled clinical trial. Phytother Res. 2020 Jul;34(7):1650-1658. doi: 10.1002/ptr.6633. Epub 2020 Feb 11. PMID: 32048365.
  4. Taavoni S, Ekbatani NN, Haghani H. Effect of Tribulus terrestris, ginger, saffron, and Cinnamomum on menopausal symptoms: a randomised, placebo-controlled clinical trial. Prz Menopauzalny. 2017 Mar;16(1):19-22. doi: 10.5114/pm.2017.67366. Epub 2017 Apr 26. PMID: 28546803; PMCID: PMC5437055.
  5. Kashani L, Esalatmanesh S, Eftekhari F, Salimi S, Foroughifar T, Etesam F, Safiaghdam H, Moazen-Zadeh E, Akhondzadeh S. Efficacy of Crocus sativus (saffron) in treatment of major depressive disorder associated with post-menopausal hot flashes: a double-blind, randomized, placebo-controlled trial. Arch Gynecol Obstet. 2018 Mar;297(3):717-724. doi: 10.1007/s00404-018-4655-2. Epub 2018 Jan 13. PMID: 29332222.
  6. Sultana A, ur Rahman K, Nagaraj RB. Conception in unilateral right tubal blockage with herbomineral formulations: a case report. J Altern Complement Med. 2011 Jun;17(6):557-61. doi: 10.1089/acm.2010.0202. Epub 2011 May 16. PMID: 21574821.
  7. Extracted from the EFSA health claims application list, under evaluation (ID 2251).
     
x

Möchten Sie 5 verschenken?