Ashwagandha, die regenerative Wurzel aus dem Ayurveda

Wenn wir 75 Jahre alt sind, haben wir 25 Jahre geschlafen... Ein Drittel unseres Lebens! (1)

Im besten Fall... Denn Schlafstörungen treten leider immer häufiger auf und sind vielschichtiger: leichte oder chronische Schlaflosigkeit, verzögertes Schlafphasensyndrom, Jet Lag, unregelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus...

Der Schlaf ist das einzige Mittel des Organismus, seine körperliche und mentale Leistungsfähigkeit wiederzuerlangen. Ein Erwachsener sollte sechs Stunden pro Nacht schlafen (2). Diese Störungen haben katastrophale Folgen, die von Gewichtszunahme über Depression bis hin zur Zunahme von Schmerzen reichen (1).

Die traditionelle indische Medizin, das Ayurveda, verschreibt seit mehr als 3.000 Jahren den Verzehr einer erstaunlichen Pflanze, um Schlafstörungen auf natürliche Weise abzuhelfen.

Ashwagandha, das Tonikum, das beruhigt

Die Pflanze Ashwagandha stammt ursprünglich aus Pakistan, Indien und Sri Lanka und gehört der Familie der Solanaceae an, die eine Höhe von 1,5m erreichen können. Die Sanskrit-Bezeichnung lässt sich mit "Geruch des Pferdes" übersetzen und bezieht sich auf das Aroma der Pflanze (3).

Ihre anderen Bezeichnungen weisen auf ihre medizinischen Haupteigenschaften hin, die gegensätzlich erscheinen könnten. Ihr lateinischer Name Withania somnifera spielt auf ihre beruhigende Wirkung an, sie wird aufgrund ihrer stärkenden Wirkung aber auch "Indischer Ginseng" genannt (4).

Wie kann ein und dieselbe Pflanze zwei gegensätzliche Körperfunktionen verbessern?

Dank ihrer adaptogenen Eigenschaften. So wie die Rhodiola rosea und der Panax Ginseng gleicht Ashwagandha den Organismus bei Stresssituationen aus. Auf diese Weise kann der Organismus bei starker Anspannung beruhigt werden oder im Gegenteil im Fall von depressiven Erkrankungen stimuliert werden (5,6). Daher wird ihre Wurzel im Ayurveda zur Regulierung des Immunsystems (7) und zur Steigerung der Sexualität (8) verwendet, zwei Körperfunktionen, die durch Stress beeinträchtigt werden.

Die natürliche Lösung bei Schlafstörungen.

Die Wurzel der Ashwagandha besitzt zwei unterschiedliche Wirkstoffe: die Alkaloide und die Withanolide (steroidale Lactone) und zwar Withaferin A und Withanolid D (9,10).

Letztere haben angstlösende und antidepressive Eigenschaften (4).

Eine Studie hat ihre hypnotische Wirkung, die durch die Regulierung des GABAergen Systems ermöglicht wird, betont (11) (Die Gamma-Aminobuttersäure (GABA) ist der wichtigste Neurotransmitter, der Nerventätigkeiten vermindert und die Gedächtnisleistung und den Schlaf ermöglicht). Darüber hinaus vermindert die Wurzel die Tribulin-Spiegel im Gehirn (Angst-Indikator) und stabilisiert so das Gemüt (12).

Verschiedene Studien haben die Wirkung von Ashwagandha mit jener von bekannten Medikamenten verglichen. Die Einnahme eines titrierten Extrakts dieser Pflanze hat einen ähnlichen angstlösenden Effekt wie der von Lorazepam (3,13), ein Molekül, das zur Behandlung von Angstzuständen verwendet wird und denselben antidepressiven Effekt wie Imipramin (4,9).

Während bestimmte erhältliche Schlafmittel oder Angstlöser amnestische Wirkung haben können oder süchtig machen können, weist Ashwagandha diese Unannehmlichkeiten nicht auf. Im Gegenteil schützt ihre Wurzel das zentrale Nervensystem (5) und ihre wichtigsten Withanolide werden für die Behandlung von Alzheimer untersucht (14). Ihre entspannende und beruhigende Wirkung fördert somit einen erholsamen Schlaf, was eine wiedererlangte Vitalität tagsüber bedeutet.

Unsere Ashwagandha, titrierter Extrakt mit 5% Withanoliden

Wir haben uns für die Weisheit der traditionellen ayurvedischen Medizin interessiert, die seit Tausenden von Jahren den Gebrauch der Ashwagandha zur Behandlung von Angstzuständen und Schlaflosigkeit empfiehlt.

Die Wirksamkeit dieser Pflanze beruht auf seinem Gehalt an Withanoliden, Anastore hat einen titrierten Wurzelextrakt mit 5% dieser Bestandteile aus Triterpen-Lactonen mit nachgewiesenem Einfluss auf das Immunsystem und antioxidativer, adaptogener und beruhigender Wirkung entwickelt.  

Entdecken Sie unsere Ashwagandha, titrierter Extrakt mit 5% Withanoliden

Bibliographie

  1. http://www.institut-sommeil-vigilance.org/la-journee-du-sommeil-2

  2. Gérard, E. (1985). La médecine ayurvédique. Editions Dangles, St-Jean-de-Braye.

  3. Singh et al. (2011) An overview on Ashwagandha: a Rasayana (rejuvenator) of Ayurveda. Afr J Tradit Complement Altern Med 8(5 Suppl): 208–213.

  4. Mirjaili et al. (2009) Steroidal lactones from Withania somnifera, an ancient plant for novel medicine. Molecules 14(7): 2373-2393.

  5. Bone and Mills (2013). Principles and practice of Phytotherapy. Second Edition, Elsevier.

  6. Pratte et al. (2014) An alternative treatment for anxiety: a systematic review of human trial results reported for the ayurvedic herb ashwagandha (Withania somnifera). J Altern Complem Med 20 (12): 901–908.

  7. Studies on the immunomodulatory effects of Ashwagandha. Mohammed Ziauddin et Al. Journal of Ethnopharmacology. 1996

  8. Evidence for free radical scavenging activity of Ashwagandha root powder in mice. Sunanda Panda and Anand Kar. Indian J Physiol Pharmacol. 1997

  9. Jayanthi et al. (2012) Anti-depressant effects of Withania somnifera fat (ashwagandha ghrutha) extract in experimental mice. Int J Pharm Bio Sci Vol 3.

  10. Grover et al. (2010) Inhibition of the NEMO/IKKb association complex formation, a novel mechanism associated with the NF-kB activation suppression by Withania somnifera’s key metabolite withaferin A. Grover et al. BMC Genomics 11(Suppl 4): S25.

  11. Kumar and Kalonia (2008) Effect of Withania somnifera on sleep-wake cycle in sleep-disturbed rats: possible GABAergic mechanism. Indian J Pharm Sci 70(6): 806–810.

  12. Anxiolytic-antidepressant activity of Withania somnifera glycowithanolides: an experimental study. S.K. Bhattacharya et Al. Phytomedicine. 2000

  13. Manual de Fitoterapia. Castillo-García and Martínez-Solís (2011). Elsevier.

  14. Kuboyama et al. (2014) Effects of Ashwagandha (roots of Withania somnifera) on neurodegenerative diseases. Biol Pharm Bull 37(6): 892–897.