Spirulina, das Superfood, das hält, was es verspricht

Ernährung ist eines der wichtigsten Themen der Gesellschaft. Einige Länder leiden tatsächlich an Unterernährung, während andere besorgniserregende Übergewichtsraten aufweisen.

Die wissenschaftliche Forschung hat sich daher auf die Untersuchung natürlicher Elemente konzentriert, die die Mängel einer unausgewogenen Ernährung in beiden Extremen beheben können.

So entstand der Begriff „Supernahrungsmittel“. Darunter versteht man Produkte aus der Natur, die einen hohen Nährstoffgehalt aufweisen. Diese Kategorie von Lebensmitteln hat sich über die Jahre so sehr verbreitet, dass nun jedes Nahrungsmittel als "super" angesehen werden kann, da alle zum Wohlbefinden des Körpers beitragen, was einige Verwirrung über die Verwendung dieses Konzepts verursachte.

Es gibt jedoch viele Pflanzenelemente mit einer außergewöhnlichen Vielfalt an für den Körper vorteilhaften Inhaltsstoffen. Die bekannteste von ihnen ist eine Alge: die Spirulina. Und ihre Berühmtheit ist weit davon entfernt, ein bloßes Marketingphänomen zu sein!

Das blaues Gold wird von der UN und der NASA empfohlen.

Die Spirulina (Arthrospira platensis, früher Spirulina platensis)ist ein Cyanobakterium mit photosynthetischen Eigenschaften, die sich in alkalischen Gewässern entwickelt (1).

Diese spiralförmige blaugrüne Alge wächst natürlich in Seen verschiedener Kontinente: in Amerika (im mexikanischen See Texcoco), in Afrika (in Tschad, Niger und im Großen Afrikanischen Grabenbruch) und in Asien (in den tropischen und subtropischen Regionen) (2).

Die Azteken kannten sie und nannten sie techuitlatl. Sie haben Spirulina regelmäßig zu sich genommen, vor allem ihre Boten, die Energie daraus schöpften, um lange Strecken zurückzulegen (3). Studien haben gezeigt, dass die Angehörigen des afrikanischen Stammes Kanembu, große Spirulina-Konsumenten am Tschadsee, keinen Mangel an Nährstoffen aufweisen (3).

Ihr Wert ist so hoch und seine Eigenschaften sind so reichhaltig, dass die Spirulina auch als "blaues Gold" bekannt ist. Nach der Ernte werden ihre Blätter getrocknet und zu einem sehr feinen grünen Pulver gemahlen.

Ihr Verzehr wird von der Europäischen Weltraumorganisation und der NASA empfohlen, um den Bedarf der Astronauten an Nährstoffen während langer Missionen zu decken (2).   

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) führt regelmäßig Kampagnen zur Förderung ihrer Produktion und ihres Verbrauchs durch. Ihr Hauptlieferant (50% der 5.000 weltweit produzierten Tonnen), China, hat sie zu einem Lebensmittel von nationalem Interesse erklärt (4,5).

Eine komplette Nahrungsergänzung

55 bis 70% des Trockengewichts der Spirulina besteht aus Proteinen, was sie zu einer außergewöhnlichen pflanzlichen Quelle macht. Obwohl sehr kalorienarm, enthält sie 15-20%Kohlenhydrate, 6-9% Fett, sowie Ballaststoffe, Mineralien (Mangan, Zink, Magnesium, vor allem assimilierbares Eisen) und Vitamine (B, C, D, E) (3, 6, 7).

Sie ist eine der wenigen Arten, die Phycocyanin enthält, das Pigment, das ihr ihre blaue Farbe verleiht und die antioxidative, entgiftende (5) und entzündungshemmende Eigenschaften hat (8). Ihr Gehalt an Carotinoiden und Polysacchariden verleiht ihr eine hepatoprotektive und immunstimulatorische Wirkung (9, 10). Spirulina hilft, den Glukose- und LDL-Wert (schlechtes Cholesterin) im Blut zu senken und das "gute Cholesterin" (HDL) zu erhöhen (2, 11).

Eine Studie zeigte, dass die tägliche Einnahme von 6 g Spirulina für 4 Wochen die Fettverbrennung, die Glutathionkonzentration (ein antioxidatives Molekül) (12) sowie die Sauerstoffversorgung der Muskeln erhöht.

Sie ist ein gutes Anti-Aging-Mittel und besonders wirksam bei Anämie und bei der Behandlung von Krebs.

Da sie einen großen Teil des täglichen Ernährungsbedarfs deckt, ist es klar, dass Spirulina den Titel "Supernahrungsmittel" nicht usurpiert hat!

Unsere Spirulina, 100% natürlich und bio

Ein ideales Nahrungsergänzungsmittel zur Vorbeugung und Behandlung verschiedener Mangelerscheinungen. Unsere Spirulina stammt aus biologischen Kulturen und erfüllt die mikrobiologischen Kriterien der Europäischen Pharmakopöe.

Anastore bietet Ihnen Spirulina von außergewöhnlicher Qualität in verschiedenen Formen an:

  • BIO-SPIRULINA, Algenpulver in Kapsel für einen praktischen Verbrauch; Siehe ProduktBlatt
  • BIO-SPIRULINA UND CHLORELLA, Naturland™ zertifiziert, zwei Algen für eine entgiftende Synergie; Siehe ProduktBlatt
  • BIO-SPIRULINA-PULVER, zum Mischen mit Säften oder Smoothies; Siehe ProduktBlatt
  • ISOTONISCHE SPIRULINA, erfrischend isotonisch mit Pfefferminzgeschmack, ein speziell für Sportler entwickeltes Getränk. Siehe ProduktBlatt

Bibliographie

  1. https://www.topplant.fr/spiruline/
  2. Deng and Chow (2010) Hypolipidemic, antioxidant and antiinflammatory activities of microalgae Spirulina. Cardiovasc Ther 28(4): e33–e45.
  3. Habib et al. (2008) A review on culture, production and use of spirulina as food for humans and feeds for domestic animals and fish. FAO Fisheries and Aquaculture Circular. No. 1034. Rome, FAO.
  4. http://hgl.la/download/Resolucion%20Naciones%20Unidas%20-%20Spirulina.pdf
  5. http://www.liberation.fr/futurs/2014/09/14/microalgue-la-spirale-vertueuse_1100314
  6. El-Desoky et al. (2013) Improvement of mercuric chloride-induced testis injuries and sperm quality deteriorations by Spirulina platensis in rats. Plos One 8(3): e59177.
  7. Ramírez-Moreno and Olvera-Ramírez (2006) Uso tradicional y actual de Spirulina sp. (Arthrospira sp.). INCI 31 (9).
  8. Seo et al. (2013) Stable isolation of phycocyanin from Spirulina platensis associated with high-pressure extraction process. Int J Mol Sci 14: 1778-1787.
  9. Grzanna et al. (2006) Immolina, a high-molecular-weight polysaccharide fraction of Spirulina, enhances chemokine expression in human monocytic THP-1 cells. J Altern Complement Med 12(5):429-35.
  10. Madrigal-Santillán et al. (2014) Review of natural products with hepatoprotective effects. World J Gastroenterol 20(40): 14787-14804.
  11. Torres-Durán et al. (2012) Effect of Spirulina maxima on postprandial lipemia in young runners: a preliminary report. J Med Food 15 (8): 753–757.
  12. Kalafati et al. (2010) Ergogenic and antioxidant effects of spirulina supplementation in humans. Med Sci Sports Exerc 42(1): 142-51.