Die antioxidative Kraft des Tees1

Der Tee gilt seit vielen Jahrhunderten als gesellschaftliches Getränk. Schon immer wurden ihm zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben. Trotzdem wurde erst vor 40 Jahren damit begonnen, die Eigenschaften von Tee wissenschaftlich zu untersuchen.

Heute ist der Tee weltweit das am zweithäufigsten getrunkene Getränk nach Wasser und vor Kaffee. Es wird von zwei Dritteln der Weltbevölkerung getrunken2.  

Der Tee ist aufgrund seines Gehalts an Xanthinbasen, vor allem Tein, wie das Koffein im Tee genannt wird, ein gesellschaftlich beliebtes Getränk.

Vorteile und Eigenschaften

Die Teepflanze, Camellia sinensis, besitzt gesundheitsfördernde antioxidative Eigenschaften. Deshalb kann behauptet werden, dass sie ein Lieferant für Antioxidantien ist3. Deshalb hilft der Verzehr von Tee, die antioxidative Schutzwirkung des Organismus zu stärken1

Antioxidantien tragen zum Schutz unseres Körpers bei und stärken seine natürlichen Abwehrkräfte gegen Schäden durch freie Radikale4. Durch diese Wirkung wird die Zellalterung durch oxidative Schäden verringert4.

Tee enthält Theanin, das einen Zustand der Entspannung und Erholung fördert und beruhigend wirkt5. Außerdem hat er weitere Wirkungen, zum Beispiel hilft er bei der Gewichtskontrolle6 und wirkt entwässernd7.

Der Verzehr von Tee stärkt das Immunsystem und fördert die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers8. Er unterstützt die Herzgesundheit9, da er dazu beiträgt, einen gesunden Blutzuckerspiegel aufrechtzuerhalten10das Verhältnis von LDL und HDL und den Cholesterinspiegel im Blut zu regulieren11 und die Durchblutung zu verbessern12.

In Bezug auf die kognitive Funktion hilft Tee, Körper und Geist zu beleben13, indem der Organismus angeregt wird13

Das Verdauungssystem profitiert ebenfalls vom Tee. Der regelmäßige Teegenuss trägt zu einem gesunden Verdauungssystem14 bei und verbessert die Darmfunktion14. Auch bei der Einnahme von Antibiotika hilft Tee, die guten Bakterien zu erhalten14. Auf diese Weise hält der Teekonsum eine gesunde Darmflora aufrecht14

Tee als Antioxidans

Es wurden mehrere wissenschaftliche Studien durchgeführt, bei denen die Zunahme der antioxidativen Eigenschaften in unserem Organismus in Bezug auf den Verzehr von grünem Tee untersucht wurden. Diese Untersuchungen führen die Bedeutung von Tee als Antioxidans auf die Flavonoide (eine Art von Polyphenolverbindungen) zurück.

Flavonoide sind natürliche Pigmente, die in Pflanzen vorhanden sind. Diese Pigmente haben antioxidative Eigenschaften, die beim Verzehr von Tee über den Darm aufgenommen werden16.

Deshalb verringern die antioxidativen Eigenschaften von Tee die Zellalterung durch oxidative Schäden4, da sie unseren Organismus schützen und die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers gegen Schäden durch freie Radikale stärken4.

Welche Teesorten haben die stärkste antioxidative Wirkung?

Tee wird aus den trockenen Blättern oder Sprossen des Strauchs Camellia sinensis (L.) Kuntze, aus der Familie der Theaceae, gewonnen. Die Blätter werden zerkleinert, mit warmem Wasser aufgegossen und anschließend getrunken.

Untersuchungen zeigen, dass die Teesorten, in denen die meisten antioxidativen Eigenschaften entdeckt wurden, grüner und schwarzer Tee sind5. Dies liegt daran, dass der Teeverzehr zu einer gesunden Altern beiträgt, indem die zelluläre DNA intakt gehalten wird.

Teesorten

Es gibt unterschiedliche Arten oder Klassen von Tee, je nachdem, wann er geerntet wurde. 

Grüner Tee

Grüner Tee wird aus den Blättern gewonnen und nach der Ernte mit Wasserdampf unter Druck stabilisiert. Dieses Verfahren verhindert die enzymatische Oxidation18. Die Qualität von grünem Tee hängt vorwiegend vom Zeitpunkt der Ernte und vom Alter der Blätter ab6. Die Hauptbestandteile von grünem Tee sind: Polyphenole (ca. 90 %), Aminosäuren (ca. 7 %), Theanin, Proanthocyanidine und Koffein (ca. 3 %)11

Direkt nach der Ernte werden die Blätter einer Schnelltrocknung mit Wärme oder Dampf unterzogen. Damit wird die Fermentierung vermieden und seine chemische Zusammensetzung kaum beeinflusst.

Grüner Tee besitzt zahlreiche positive Eigenschaften für den menschlichen Körper19. Zum Beispiel fördert er die Oxidation von Fetten. Wenn Tee mit einer gesunden Ernährung und körperlicher Bewegung kombiniert wird, kann er zur Gewichtskontrolle beitragen und dabei helfen, die Oxidation von Fetten zu erhöhen und das Körperfett zu reduzieren20. Außerdem verbessert grüner Tee auf natürliche Weise den Stoffwechsel21.

Zudem zeigen verschiedene In-vivo- und In-vitro-Studien den Effekt von grünem Tee auf die Lichtalterung. Die Lichtalterung ist der Prozess der Hautalterung durch den Kontakt mit ultraviolettem Licht (UV)22

In einer Studie wurde der Effekt von grünem Tee auf die Folgen der Lichtalterung beobachtet. Dabei stellte man fest, dass bei Menschen, die grünen Teeextrakt einnahmen, die Kollagenfasern und das Elastin erhöht und die Expression der MMP-3-Enzyme (die Kollagen abbauen) verringert war, was auf eine mögliche Antifaltenwirkung hindeutet23. Deshalb hilft grüner Tee dabei, die Haut vor oxidativen Schäden, die durch UV-Strahlung entstehen, zu schützen22

Hier ist anzumerken, dass die Europäische Arzneimittelagentur die Verwendung der Blätter von grünem Tee zur Behandlung von Müdigkeit oder Schwächegefühlen positiv bewertet hat24.

Matcha-Tee

Der Matcha-Tee ist ein Grüntee japanischen Ursprungs. Er gilt als Tee mit starker antioxidativer Wirkung25. Faktoren wie der Zeitpunkt der Ernte und die Temperatur des für die Zubereitung verwendeten Wassers beeinflussen seine Eigenschaften13. Der Matcha ist der japanische Grüntee in Pulverform, der dank seinen antioxidativen Eigenschaften sehr beliebt ist13.

Studien lassen vermuten, dass drei Bestandteile im Matcha-Tee (l-Theanin, Epigallocatechingallat (EGCG) und Koffein) den Gemütszustand und die kognitive Leistung beeinflussen können26

Aufgüsse mit Matcha-Tee, vor allem aus der zweiten und dritten Ernte, können auch ein wertvoller Lieferant für Antioxidantien sein1.

Schwarzer Tee

Schwarzer Tee unterscheidet sich von anderen Teesorten, weil sein Fermentierungsprozess abgeschlossen ist

Das Trinken von schwarzem Tee ist eine hervorragende Option, wenn Sie eine Alternative zu Kaffee oder Energydrinks suchen, da er eine der Teesorten mit dem höchsten Koffeingehalt ist27

Der Verzehr von Tee stärkt die antioxidative Schutzwirkung des Organismus, die wiederum die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers gegen die schädlichen Effekte freier Radikale stärkt1.

Roter Tee

Roter Tee, auch unter dem Namen „Pu-erh“ bekannt, wird nach einer kurzen ersten Trocknung an der Luft und danach in einem geschlossenen Raum gewonnen. Die Fermentierung seiner Blätter in Bambusfässern kann zwischen 2 bis 60 Jahren dauern

Studien zeigen, dass der Verzehr von rotem Tee förderlich für die Senkung der Lipidperoxidation sein kann28. Dies liegt an den antioxidativen Eigenschaften des Tees3, sodass die Wirkung von freien Radikalen auf die Lipide, die die Zellmembran bilden, abgeschwächt wird.

Was die Eigenschaften von rotem Tee betrifft, gibt es Studien, die sich auf seine Wirkung auf die Fette konzentriert haben, insbesondere auf jene, die sich in der Leber ansammeln29

Man hat beobachtet, dass der Tee den Fettstoffwechsel begünstigen kann30, um eine Fettansammlung zu verhindern30. Auch werden ein gesunder Blutzuckerspiegel aufrechterhalten31 und die insulinproduzierenden Zellen geschützt32.

Je länger die Lagerung, desto höher ist die Konzentration an Lovastatin im Pu-erh-Tee33.

Weißer Tee

Weißer Tee wird aus den Blättern und jungen Sprossen der Pflanze gewonnen. Sie werden in der Sonne getrocknet und verarbeitet, um die Oxidation zu vermeiden. Seine Ernte erfolgt, bevor die Teeblüte sich öffnet. Deshalb wird weißer Tee auch als „Knospe des Tees“ bezeichnet

Zu den positiven Eigenschaften des Tee gehört seine antioxidative Wirkung1. Dadurch hilft der Verzehr von weißem Tee, die antioxidative Schutzwirkung des Organismus zu stärken1

Eine aktuelle Studie hat gezeigt, dass der längerfristige Verzehr von weißem Tee aufgrund seiner antioxidativen Eigenschaften vor oxidativem34 Stress schützt1. Weitere Untersuchungen zeigen, dass der tägliche Verzehr von weißem Tee die Glukosetoleranz und Insulinsensibilität verbessern kann31. Dies liegt daran, dass er die Ansammlung von Fetten verhindert und zudem dazu beiträgt30, die Blutzuckerwerte auf einem gesunden Niveau zu halten. Auch schützt er die insulinproduzierenden Drüsen32.

Oolong-Tee oder blauer Tee

Oolong-Tee ist in der ganzen Welt ein beliebtes Getränk, da er eine gesundheitsfördernde Wirkung, unter anderem aufgrund seiner antioxidativen Eigenschaften besitzt35, die den Energieverbrauch und die Oxidation von Fetten begünstigen36.

Polysaccharid, Koffein und Polyphenole im Oolong-Tee tragen zu seinen gesundheitsfördernden Eigenschaften bei37. In Studien wurde berichtet, das der Verzehr von Oolong-Teeextrakt den Energieverbrauch in einer Gruppe junger Menschen signifikant erhöht hat38

Seitdem berichten klinische Studien von den Effekten der Teezubereitungen auf den Energieverbrauch, die Oxidation von Fetten, die Gewichtsabnahme, die Fettmasse und die Aufrechterhaltung des Gewichts nach einer Gewichtsabnahme6.

Welcher Tee ist am besten? 

Wissenschaftliche Studien geben an, dass grüner Tee am förderlichsten für die Gesundheit ist. Die Bedeutung, die grünem Tee aufgrund seiner Wirkungen zugeschrieben wird, beruht auf seinem Herstellungsverfahren39

Bei der Verarbeitung von grünem Tee wird seine chemische Zusammensetzung nicht verändert, da die Blätter unter Vermeidung der enzymatischen Oxidation stabilisiert werden.

Der Prozess trägt dazu bei, dass der Tee seinen Gehalt an Katechinen behält. Außerdem enthält er zahlreiche Polyphenole, da sie nicht in der Sonne fermentiert werden. 

Wie wird Tee getrunken?

Viele Menschen fragen sich, ob es ratsam ist, jeden Tag Tee zu trinken. Die Antwort lautet: ja. Die Europäische Arzneimittelagentur (englische Abkürzung EMA) befürwortet die traditionelle Verwendung von Tee40. Dies liegt daran, dass die Blätter von grünem Tee Xanthinbasen wie Koffein (in diesem Fall Tein) und Theobromin, Saponine und Polyphenole enthalten. 

Die EMA legt fest, dass Erwachsene täglich3 bis 5 Mal einen Kräutertee, zwischen 1,8 und 2,2 g zubereitet in 100-250 ml kochendem Wasser trinken sollten41.

Tee enthält Katechine, Moleküle, die als antioxidativ gelten. Aufgrund der verschiedenen antioxidativen Bestandteile im Tee gilt dieser als Lieferant für Antioxidantien1. Er trägt zur Oxidation von Fetten42 und zur Gewichtskontrolle bei11.

Zudem verleihen ihm seine antioxidativen Bestandteile (Polyphenole) unterschiedliche Eigenschaften, d.h. sie schützen den Körper vor der schädlichen Wirkung oxidativer Substanzen und freier Radikale, die das natürliche Abwehrsystem des Körpers schwächen1

Kontraindikationen von Tee

Tee enthält Thiaminasen, Enzyme, die Thiamin zerstören43. Aus diesem Grund können Menschen, die dieses Getränk regelmäßig trinken, unter einem Mangel dieses für das Nervensystem wichtigen Vitamins leiden.

Auch sollte bedacht werden, dass der mögliche Koffeingehalt von Tee nicht für Menschen mit Erkrankungen zu empfehlen ist44

Weiterhin hat der zu starke Verzehr von grünem Tee den Nachteil, dass er die Absorption des in den Lebensmitteln enthaltenen Eisens erschwert, sodass dieser Tee bei Anämiezuständen nicht empfohlen wird45.

Wie wird Tee getrunken?

Anastore bietet verschiedene Möglichkeiten, dieses Produkt zu genießen.

Bibliographie

  1. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 1103).
  2. Khan N, Mukhtar H. Tea and health: studies in humans. Curr Pharm Des. 2013;19(34):6141-7. doi: 10.2174/1381612811319340008. PMID: 23448443; PMCID: PMC4055352.
  3. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 1276).
  4. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 1311).
  5. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 2005).
  6. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 2716).
  7. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 2765).
  8. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 1273).
  9. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 1275).
  10. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 1545).
  11. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 2640).
  12. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 1310).
  13. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 1104).
  14. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 1116).
  15. Rietveld A, Wiseman S. Antioxidant effects of tea: evidence from human clinical trials. J Nutr. 2003 Oct;133(10):3285S-3292S. doi: 10.1093/jn/133.10.3285S. PMID: 14519827.
  16. Yan Z, Zhong Y, Duan Y, Chen Q, Li F.Mecanismo antioxidante de los polifenoles del té y su impacto en los beneficios para la salud. Anim Nutr. Junio de 2020; 6 (2): 115-123. doi: 10.1016 / j.aninu.2020.01.001. Epub 2020 23 de enero. PMID: 32542190; PMCID: PMC7283370.
  17. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 1110).
  18. Fitoterapia. Vademécum de prescripción. Vanaclocha and Cañigueral (2010) Elsevier España.
  19. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 3698).
  20. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 1544).
  21. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 2716).
  22. Lee KO, Kim SN, Kim YC. Anti-wrinkle Effects of Water Extracts of Teas in Hairless Mouse. Toxicol Res. 2014 Dec;30(4):283-9. doi: 10.5487/TR.2014.30.4.283. PMID: 25584148; PMCID: PMC4289929.
  23. Camelliae sinensis non fermentatum folium. European Medicines Agency.
  24. Jakubczyk K, Kochman J, Kwiatkowska A, Kałduńska J, Dec K, Kawczuga D, Janda K. Propiedades antioxidantes y composición nutricional del té verde matcha. Alimentos. 2020 12 de abril; 9 (4): 483. doi: 10.3390 / foods9040483. PMID: 32290537; PMCID: PMC7231151.
  25. Dietz C, Dekker M, Piqueras-Fiszman B. An intervention study on the effect of matcha tea, in drink and snack bar formats, on mood and cognitive performance. Food Res Int. 2017 Sep;99(Pt 1):72-83. doi: 10.1016/j.foodres.2017.05.002. Epub 2017 May 5. PMID: 28784536.
  26. Boros K, Jedlinszki N, Csupor D. Teanina y contenido de cafeína de infusiones preparadas a partir de muestras comerciales de té. Pharmacogn Mag. 2016 enero-marzo; 12 (45): 75-9. doi: 10.4103 / 0973-1296.176061. PMID: 27019564; PMCID: PMC4787341.
  27. Sosa PM, de Souza MA, Mello-Carpes PB. Green Tea and Red Tea from Camellia sinensis Partially Prevented the Motor Deficits and Striatal Oxidative Damage Induced by Hemorrhagic Stroke in Rats. Neural Plast. 2018 Aug 2;2018:5158724. doi: 10.1155/2018/5158724. PMID: 30174686; PMCID: PMC6098885.
  28. Cai X, Fang C, Hayashi S, Hao S, Zhao M, Tsutsui H, Nishiguchi S, Sheng J. Pu-erh tea extract ameliorates high-fat diet-induced nonalcoholic steatohepatitis and insulin resistance by modulating hepatic IL-6/STAT3 signaling in mice. J Gastroenterol. 2016 Aug;51(8):819-29. doi: 10.1007/s00535-015-1154-0. Epub 2016 Jan 21. PMID: 26794005.
  29. Zhao ZJ, Pan YZ, Liu QJ, Li XH. Exposure assessment of lovastatin in Pu-erh tea. Int J Food Microbiol. 2013 Jun 3;164(1):26-31. doi: 10.1016/j.ijfoodmicro.2013.03.018. Epub 2013 Mar 26. PMID: 23587710.
  30. Espinosa C, López-Jiménez JA, Pérez-Llamas F, Guardiola FA, Esteban MA, Arnao MB, Zamora S. Long-term intake of white tea prevents oxidative damage caused by adriamycin in kidney of rats. J Sci Food Agric. 2016 Jul;96(9):3079-87. doi: 10.1002/jsfa.7483. Epub 2015 Nov 5. PMID: 26441376.
  31. Nunes AR, Alves MG, Tomás GD, Conde VR, Cristóvão AC, Moreira PI, Oliveira PF, Silva BM. Daily consumption of white tea (Camellia sinensis (L.)) improves the cerebral cortex metabolic and oxidative profile in prediabetic Wistar rats. Br J Nutr. 2015 Mar 14;113(5):832-42. doi: 10.1017/S0007114514004395. Epub 2015 Feb 26. PMID: 25716141.
  32. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 1112).
  33. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 1545).
  34. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 1115).
  35. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 1276).
  36. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 1123).
  37. Wu T, Xu J, Chen Y, Liu R, Zhang M. Oolong tea polysaccharide and polyphenols prevent obesity development in Sprague-Dawley rats. Food Nutr Res. 2018 Dec 19;62. doi: 10.29219/fnr.v62.1599. PMID: 30622452; PMCID: PMC6303733
  38. Rumpler W, Seale J, Clevidence B, Judd J, Wiley E, Yamamoto S, Komatsu T, Sawaki T, Ishikura Y, Hosoda K. Oolong tea increases metabolic rate and fat oxidation in men. J Nutr. 2001 Nov;131(11):2848-52. doi: 10.1093/jn/131.11.2848. PMID: 11694607.
  39. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 1222, 1107, 2765, 1273, 1103, 3698, 1311, 1276).
  40. Combination: Species diureticae. European Medicines Agency.
  41. Assessment report on Camellia sinensis (L.) Kuntze, nonfermentatum folium. 12 March 2013 EMA/HMPC/283629/2012. Committee on Herbal Medicinal Products (HMPC).
  42. Extracted from the European Commission compilation list, under EFSA validation (ID 2716).
  43. Wiley KD, Gupta M. Vitamin B1 Thiamine Deficiency. 2020 Jun 22. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan–. PMID: 30725889.
  44. Evans J, Richards JR, Battisti AS. Caffeine. [Updated 2020 Dec 2]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan.
  45. Fan FS. Iron deficiency anemia due to excessive green tea drinking. Clin Case Rep. 2016 Oct 5;4(11):1053-1056. doi: 10.1002/ccr3.707. PMID: 27830072; PMCID: PMC5093162.
x

Möchten Sie 5 verschenken?